Das Volk von Marojejy

Die zerklüftete und abgelegene Gegend um Marojejy wurde erstmals Mitte des 18. Jahrhunderts dauerhaft von Menschen besiedelt, die aus dem Merina-Königreich an der Ostküste Madagaskars flohen. Später, zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, folgten ihnen andere, die vor der Kontrolle durch die französischen Kolonisten flohen. Die Einführung von Vanille in der Region nach dem Ersten Weltkrieg löste eine weitere kleine Einwanderungswelle aus; der Zugang zu diesem abgelegenen Land war jedoch äußerst schwierig, und die Bevölkerung blieb relativ gering.

Eine Frau mit Hut sitzt mit einem kleinen Jungen vor der Tür eines kleinen Hauses aus Bambus und Palmwedeln.

In den 1960er Jahren wurde die Straße gebaut, die Andapa mit Sambava verbindet. Die verbesserte Verkehrsanbindung und die damit einhergehende landwirtschaftliche Entwicklung des Andapa-Beckens brachten viele weitere Siedler ins Land. Heute weist das Gebiet eine sehr hohe Bevölkerungsdichte auf, insbesondere im Andapa-Becken, aber auch in den angrenzenden Tälern. Siebenunddreißig Dörfer befinden sich in der unmittelbaren Umgebung des Marojejy-Nationalparks. Die vorherrschenden Stämme in der Region sind die Tsimihety und die Betsimisaraka, aber auch viele andere ethnische Gruppen, darunter einige aus dem äußersten Süden Madagaskars, haben sich hier niedergelassen.

Die meisten Menschen sind Subsistenz-Reisbauern, die eine Vielzahl von Produkten aus den Wäldern in ihrem täglichen Leben verwenden. Die Häuser werden aus Holz, Bambus und Ravinala-Blättern gebaut, und die Feuer zum Kochen werden mit Holz aus dem Wald angeheizt. Piroggen werden aus den Stämmen großer Canarium-Bäume geschnitzt. Pandanus-Pflanzen liefern Fasern für das Weben von Matten und Körben; die Blätter des wilden Ingwers werden zu einem Tee gekocht, der bei Magenverstimmungen hilft; die duftende Rinde des Bilahy-Baums wird zum Aromatisieren eines alkoholischen Getränks namens Betsa-Betsa verwendet.

Reis und Vanille sind die wichtigsten landwirtschaftlichen Erzeugnisse in diesem Gebiet. Kaffee war früher eine wichtige Kulturpflanze, aber die aktuellen Marktpreise sind so niedrig, dass die Ernte unwirtschaftlich ist. Reis wird in großem Umfang in bewässerten Reisfeldern in den Talsohlen sowie an den Berghängen in traditioneller "Swidden"-Landwirtschaft (lokal als Tavy bekannt) angebaut, bei der der Wald abgeholzt und verbrannt wird. Leider sind Tavy und das Sammeln von Brennholz die Hauptursachen für die umfangreiche Abholzung, die überall im Park fortschreitet.

Das Leben in diesem Gebiet ist schwierig, eine Folge der rückläufigen wirtschaftlichen Bedingungen, der rapide abnehmenden Anbauflächen und der sprunghaft ansteigenden Bevölkerungszahl. Viele Dorfbewohner leben in extremer Armut; während der "Hungerzeit" (Januar-April) vor der Reisernte haben viele Menschen buchstäblich nicht genug zu essen. Trotzdem bemühen sich die Einwohner um eine Verbesserung der Bedingungen, insbesondere durch Programme zur Umwelt- und Gesundheitserziehung.

Darüber hinaus haben mehrere Naturschutzorganisationen, darunter das Duke Lemur Center SAVA Conservation und die Lemur Conservation Foundation, breit angelegte Programme in dem Gebiet eingerichtet, um den Naturschutz zu fördern und gleichzeitig der lokalen Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensunterhalt aus der Landwirtschaft und den Wäldern zu bestreiten. Dazu gehört die Bereitstellung alternativer, nachhaltiger Land- und Forstwirtschaftstechniken für die Gemeinden, Programme zur Sensibilisierung für den Naturschutz sowie eine verbesserte Bildung und Gesundheitsversorgung. Man hofft auch, dass ein begrenzter, verantwortungsbewusster Ökotourismus in diesem Gebiet dazu beitragen wird, langfristige wirtschaftliche Alternativen zur Abholzung der letzten verbleibenden Wälder zu schaffen.

Dorfbewohner von Marojejy

Reisklopfen

Jungen mit ihrem Omby

Mädchen beim Reisstampfen

Mofo ravina lady

Mofo variiert Dame