Die biologische Vielfalt von Marojejy

1,302

Identifizierte Pflanzenarten, von denen 84 in Marojejy endemisch sind

84

Reptilienarten, mehr als in jedem anderen Park auf Madagaskar

74

Amphibienarten, von denen viele in Marojejy endemisch sind

12

Lemurenarten, darunter der stark gefährdete Seidensifaka

Eine Pflanze mit sehr großen, glänzenden Blättern

Takhtajania perrieri

Ein braunes, prähistorisch aussehendes Chamäleon mit hervortretenden Augen und dünnen Beinen

Brookesia griveaudi

Ein dicker Frosch mit braunem Rücken und Beinen und weißer Kehle und Bauch

Boophis madagascariensis

Ein flauschiger weißer Lemur mit schwarzem Gesicht und ausgestreckten Armen, als würde er zwischen den Ästen eines Baumes baumeln

Propithecus candidus

Marojejy beherbergt eine bemerkenswerte Vielfalt an Pflanzen und Tieren, von denen viele in diesem Gebiet endemisch sind. Dies ist in erster Linie auf die breite Palette von Lebensräumen zurückzuführen, die an diesen Berghängen zu finden sind. Neunzig Prozent des Marojejy-Nationalparks sind von Wäldern bedeckt, die äußerst vielfältig und ungleichmäßig verteilt sind. Viele Faktoren beeinflussen die Verteilung und Struktur dieser Wälder, aber die wichtigsten sind die große Höhenspanne und die zerklüftete Topografie dieser Berge.

Die Höhenlage beeinflusst die Lufttemperatur, ihre täglichen Schwankungen und die Luftfeuchtigkeit, und all diese Faktoren haben wiederum Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen. Im Allgemeinen trifft man in Marojejy mit zunehmender Höhe auf vier grundlegende Waldtypen:

  • Immergrüner Regenwald in niedrigen Lagen (unter 800 m): Geschützt vor starken Winden und stimuliert durch gleichbleibend warme Temperaturen und reichliche Niederschläge, sind dies dichte immergrüne Wälder mit hohen Bäumen und vielen Palmen, Farnen und Epiphyten. Das Kronendach ist hier 25-35 m hoch. In gestörten Gebieten besteht das Sekundärwachstum hauptsächlich aus Bambus, wildem Ingwer und Ravinala.
  • Dichter Montaner Regenwald (800-1.400 m): Kältere Temperaturen und zunehmend verarmte Böden begünstigen immer kleinere Bäume und Sträucher. Hier ist das Kronendach niedriger: nur 18-25 m hoch. Sträucher, Waldbodenarten und Epiphyten nutzen die höheren Lichtverhältnisse, und die hohe Luftfeuchtigkeit fördert das Wachstum von Moosen und Farnen.
  • Hochgelegener Montaner Nebelwald (1.400-1.800 m): Niedrigere Temperaturen reduzieren das Waldwachstum weiter, und das Kronendach ist nur 10 m hoch. Winde aus dem Osten umhüllen den Hochwald mit einer dichten Wolkendecke. Die Bäume sind kurz, knorrig und verkrüppelt, und Moose und Flechten umhüllen ihre Äste.
  • Hochgebirgsgebüsch (über 1.800 m): Kühle, windige Bedingungen, geringere Niederschläge und dünne, felsige Böden beschränken die Vegetation auf dichte Strauchdickichte, die eine offene, tundraähnliche Decke bilden. Hier findet man Miniaturpalmen und Bambus sowie terrestrische Orchideen. Dies ist das einzige noch intakte Gebirgsgestrüpp in Madagaskar; die Vegetation auf allen anderen hohen Berggipfeln wurde vor kurzem durch Brände zerstört.

Die zerklüftete Topographie schafft eine noch größere Vielfalt an Lebensräumen. Die nach Osten ausgerichteten Hänge von Marojejy werden in der warmen Jahreszeit von regenbringenden Stürmen heimgesucht, und die Vegetation spiegelt die erhöhte und konstantere Feuchtigkeit während des ganzen Jahres wider. An den nach Westen ausgerichteten Hängen hingegen gibt es eine ausgeprägte Trockenzeit, die das Wachstum von Bäumen und anderen Pflanzen einschränkt. Auf den Bergkämmen begrenzen starke Winde und schlechtere Bodenbedingungen ebenfalls das Pflanzenwachstum.

Die üppigen Waldlebensräume von Marojejy beherbergen eine außergewöhnlich reiche und einzigartige Flora und Fauna. Inventare einiger der bekanntesten Pflanzen- und Tiergruppen bestätigen dies. Zum Beispiel:

  • In Marojejy gibt es mehr Arten von Waldvögeln als in jedem anderen Berggebiet Madagaskars. Einhundertzwanzig Vogelarten wurden im Park oder in den unmittelbar angrenzenden Gebieten gezählt. Davon sind 75 (63 %) für einen Teil ihres Lebenszyklus auf den Wald angewiesen. Jede dieser 75 Waldarten ist in der Region Madagaskar endemisch.[Download der aktuellen Vogelliste für Marojejy] [Download der Broschüre Vögel von Marojejy]
  • Elf Lemurenarten wurden bisher in Marojejy nachgewiesen. Mehrere dieser Arten sind vom Aussterben bedroht, vor allem wegen des Verlusts des Lebensraums im Wald. Eine der am stärksten bedrohten Arten ist der Seidensifaka (oder Simpona), ein auffallend schöner Lemur aus der Familie der Indri, der ein langes, weißes, seidiges Fell hat und nur im Gebiet Marojejy-Anjanaharibe-Sud vorkommt. In freier Wildbahn gibt es schätzungsweise weniger als tausend Seidensifakas, und in Gefangenschaft gibt es überhaupt keine. [Download der Broschüre über die Lemuren von Marojejy]
  • Bislang wurden in Marojejy einhundertachtundfünfzig Reptilien- und Amphibienarten inventarisiert. Dies entspricht mehr als einem Viertel aller in Madagaskar bekannten Arten und ist die höchste derzeit bekannte Vielfalt an Reptilien und Amphibien in einem Schutzgebiet des Landes. Sechzehn dieser Arten sind in Marojejy endemisch.[Download Broschüre Reptilien und Amphibien von Marojejy]
  • Fünfunddreißig Palmenarten wurden in der Region Marojejy gefunden. Bis auf drei sind alle auf Madagaskar endemisch, sieben davon in Marojejy. Mehrere haben sehr kleine Populationen und sind vom Aussterben bedroht.[Download Broschüre Palmen von Marojejy]
  • Bis heute wurden in den Regenwäldern von Marojejy über 275 Farnarten inventarisiert. Achtzehn davon sind Baumfarne, und sieben sind in diesem Gebiet endemisch. Viele haben ein extrem begrenztes Verbreitungsgebiet und/oder sind sehr selten.

Dies ist jedoch nur der Anfang. Viele große Gruppen von Organismen, wie zum Beispiel die wirbellosen Tiere, sind noch sehr wenig bekannt. Bei fast jeder wissenschaftlichen Expedition, die nach Marojejy führt, werden neue Pflanzen- und Tierarten entdeckt. Einige von ihnen waren in Marojejy bisher unbekannt, andere wurden nirgendwo sonst gesehen und sind für die Wissenschaft völlig neu, einige sind stark bedroht. Wir müssen noch viel, viel mehr über die bemerkenswerte Artenvielfalt erfahren, die hier zu finden ist.

"Seit 1988 wurden mindestens 450 Pflanzen- und Tierarten als neu für die Wissenschaft benannt, von denen mindestens ein Exemplar pro beschriebener Art im Marojejy-Massiv gesammelt wurde. .... Kein anderes Schutzgebiet auf der Insel [Madagaskar] hat im Vergleich zu Marojejy eine höhere Rate an neuen Artenbeschreibungen hervorgebracht."

Goodman, S.M. et al. 2023. Wissenschaftlich neu beschriebene Arten aus Marojejy seit 1988: Ein außergewöhnliches Entdeckungsgebiet in einem der artenreichsten Schutzgebiete Madagaskars. In A floral and faunal inventory of the Parc National de Marojejy: Altitudinal gradient and temporal variation, eds. S.M. Goodman & M.J. Raherilalao. Madagassische Natur, 17: 41-72.

Kaskade bei Camp Mantella

Brautschleier Stinkhorn

Mantella laevigata-Frosch

Roter Tausendfüßler

Blühender Baum in Gipfelnähe

Rotbein-Orbweber