Über Marojejy

Marojejy ist eine der auffallendsten und wildesten Gegenden Madagaskars. Es ist einzigartig auf der Welt, ein Ort mit dichten, dschungelartigen Regenwäldern, steilen, hohen Klippen und Pflanzen und Tieren, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind.

Das Marojejy-Massiv liegt in den Regenwäldern des nordöstlichen Madagaskars zwischen den Städten Andapa und Sambava und wurde erstmals 1948 von Professor Henri Humbert vom Pariser Naturkundemuseum beschrieben. Humbert war ein hervorragender Botaniker, der nach Madagaskar kam, nachdem er viele Gebirgszüge in Afrika erforscht hatte. Im Anschluss an seine Expedition nach Marojejy veröffentlichte Humbert ein Buch mit dem Titel A Marvel of Nature (Ein Wunder der Natur), in dem er Marojejy als das beeindruckendste Gebirge in ganz Madagaskar beschrieb, und zwar wegen seiner Größe, seiner reichen Flora und vor allem wegen seiner Unberührtheit. Mit seiner Begeisterung setzte er sich dafür ein, dass Marojejy als eines der strengsten Naturschutzgebiete Madagaskars geschützt wurde.

Marojejy war von 1952 bis 1998 als strenges Reservat ausgewiesen, bis es in einen Nationalpark umgewandelt wurde. Mit dieser Änderung wurden die Beschränkungen aufgehoben, die den Zugang nur für Wissenschaftler vorsahen. Als Nationalpark steht Marojejy nun allen Besuchern offen.

Im Juni 2007 wurde Marojejy in Anerkennung seiner unvergleichlichen Artenvielfalt und atemberaubenden Landschaften offiziell zum UNESCO-Welterbe erklärt. Marojejy teilt sich diesen Welterbestatus mit fünf anderen Nationalparks, die Madagaskars östliche "Regenwälder der Atsinanana" schützen.

Der Marojejy-Nationalpark umfasst 55.885 Hektar Land und schützt das gesamte Marojejy-Massiv. Die Wälder, die vom Regenwald in niedrigen Höhenlagen bis zum hoch gelegenen Berggestrüpp reichen, beherbergen eine beeindruckende Liste von Pflanzen und Tieren: mindestens 275 Arten von Farnen, 35 Arten von Palmen, 158 Arten von Amphibien und Reptilien und 120 Vogelarten. Der Park beherbergt auch 12 Lemurenarten, darunter den vom Aussterben bedrohten Seiden-Sifaka(Propithecus candidus).

Der schroffe und ungezähmte Marojejy ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man in relativ kurzer Zeit vom dichten, von Weinreben überwucherten Dschungel in die Hochgebirgstundra wandern kann. Selbst wenn Sie kein erfahrener Biologe sind, können Sie nicht umhin, die extreme Vielfalt der Lebensformen und die Veränderungen der Pflanzengemeinschaften zu bemerken, denen Sie beim Aufstieg auf den Berg begegnen. Der Marojejy wird alle ansprechen, die die Natur, die Berge und die wilden Orte schätzen.

Die Landschaft

Das Marojejy-Massiv liegt in der Mitte eines sichelförmigen Gebirgs- und Waldgebiets, das sich fast ununterbrochen zwischen Tsaratanana im Nordwesten und der Masoala-Halbinsel im Süden erstreckt. Es ist ein zerklüftetes Land, dessen Höhen von 75 m bis zum Gipfel des Marojejy Peak auf 2.132 m reichen. Im Allgemeinen steigen die nördlichen Flanken des Massivs an relativ sanften Hängen an und brechen dann an den Südseiten in steilen, senkrechten Felswänden ab, die mehrere hundert Meter hoch sind.

MEHR LERNEN

Die biologische Vielfalt

Marojejy beherbergt eine bemerkenswerte Vielfalt an Pflanzen und Tieren, von denen viele in diesem Gebiet endemisch sind. Dies ist in erster Linie auf die breite Palette von Lebensräumen zurückzuführen, die an diesen Berghängen zu finden sind. Neunzig Prozent des Marojejy-Nationalparks sind von Wäldern bedeckt, die äußerst vielfältig und ungleichmäßig verteilt sind. Viele Faktoren beeinflussen die Verteilung und Struktur dieser Wälder, aber die wichtigsten sind die große Höhenspanne und die zerklüftete Topografie dieser Berge.

MEHR LERNEN

Das Volk

Das zerklüftete und abgelegene Gebiet um Marojejy wurde erstmals Mitte des 18. Jahrhunderts dauerhaft besiedelt, blieb aber bis zum Bau der Sambava-Andapa-Straße in den 1960er Jahren äußerst dünn besiedelt. Heute weist das Gebiet eine sehr hohe Bevölkerungsdichte auf. Die vorherrschenden Ethnien sind Tsimihety und Betsimisaraka. Die meisten Menschen sind Subsistenzlandwirte, die Reis in bewässerten Reisfeldern in den Talsohlen und an den Hängen mit traditionellen Methoden der versteckten Landwirtschaft anbauen.

MEHR LERNEN

Die Bedrohungen

Nationalparks und andere Schutzgebiete auf der ganzen Welt waren schon immer mit Bedrohungen und anderen Herausforderungen von außen konfrontiert, und Marojejy ist da keine Ausnahme. Die Situation in Marojejy ist heute prekärer denn je. Fast das gesamte umliegende Gebiet wurde abgeholzt, so dass Marojejy ein letztes Refugium für viele Pflanzen- und Tierarten ist, die einst im gesamten Nordosten Madagaskars gediehen. Einige dieser Arten, darunter der Seiden-Sifaka, sind vom Aussterben bedroht.

MEHR LERNEN

Karte der Parks von Nord-Madagaskar